Wichtige Fragen zur Altersvorsorge - Riester-Rente - Das RentenPlus

Zurück zur Übersicht

Was passiert im Todesfall?

Die geförderte Altersversorgung ist grundsätzlich vererbbar. Verstirbt der Anleger vor Rentenbezug, wird das bisher angesammelte Kapital an den Bezugsberechtigten ausgezahlt. Ehepartner können das Guthaben des verstorbenen Ehepartners auf den eigenen geförderten Vorsorgevertrag einzahlen. Andernfalls muss die staatliche Förderung zurückgezahlt werden, wenn die Auszahlung nicht in Form einer förderunschädlichen Hinterbliebenenrente erfolgt.

Verstirbt der Anleger während des Rentenbezugs, aber noch vor Ablauf einer vereinbarten Rentengarantiezeit, erhalten die Erben die noch ausstehenden garantierten Rentenleistungen ebenfalls als Rente. Die staatliche Förderung ist in diesem Fall anteilig zurückzuzahlen.

Persönliches Angebot anfordern
Sie wünschen eine persönliche Beratung zur Riester-Rente? Nehmen Sie Kontakt zu einem Partner Ihrer Wahl auf.
Suche