Wichtige Fragen zur Altersvorsorge - Riester-Rente - Das RentenPlus

Zurück zur Übersicht

Sollten Altverträge in förderfähige Verträge umgewandelt werden?

Bereits bestehende und nach AltZertG nicht zertifizierte Kapital-, Lebens- und Rentenversicherungen können grundsätzlich auf zertifizierte Rentenverträge umgestellt werden. Hiervon ist jedoch abzuraten, denn

  • die Umstellung führt zu einer Zweckentfremdung der klassischen Altersvorsorge. Da die Riester-Rente zum Ziel hat, die zukünftigen Kürzungen der gesetzlichen Renten auszugleichen, bleiben bisher bereits bestehende Vorsorgungslücken ohne zusätzliche Altersvorsorge weiterhin bestehen.
  • Unabhängig von der bisherigen Laufzeit tritt die Fälligkeit der Versicherungsleistung frühestens mit der Vollendung des 60. Lebensjahres ein.
  • Sah der Vertrag bisher bei Fälligkeit eine Kapitalzahlung vor, so wird dies zwingend in eine Rentenzahlung umgewandelt.
  • Zusatzversicherungen (z. B. Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung, Hinterbliebenen-Zusatzversicherung) können nicht fortgeführt werden.
  • In steuerlicher Hinsicht führt die Verrentung der Versicherungsleistung der bereits erworbenen Leistungsansprüche zu einer zwingenden Besteuerung mit dem Ertragsanteil.
  • Unklar ist derzeit, ob eine solche Umstellung steuerschädlich ist. Trifft dies zu, dann sind die bisher erzielten Erträge bereits zum Umstellungszeitpunkt steuerpflichtig, wenn der Vertrag bis dahin nicht bereits länger als 12 Jahre lief.
  • Wenn der Vertrag noch nicht lange genug lief, kann es sein, dass zum Umstellungszeitpunkt noch kein umstellungsfähiges Deckungskapital vorliegt.
Persönliches Angebot anfordern
Sie wünschen eine persönliche Beratung zur Riester-Rente? Nehmen Sie Kontakt zu einem Partner Ihrer Wahl auf.
Suche